Mein Liebesbrief an dich!

 

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade #liebesbriefanskind. Du kannst eine Übersicht alle Liebesbriefe und eine Erklärung in diesem Blogbeitrag finden.

Als ich von dieser Blogparade erfahren habe, war ich sofort hellauf begeistert! Unser Sohn wurde geboren am 6. September 2016. Er ist unser erster Sohn und hat unser Leben so richtig durcheinander gewirbelt. Ich vermute, dass das jedem Paar in gewisser Weise so geht. Ich beteilige mich, da ich in meinem Umfeld regelmäßig den negativen Umgang mit Kindern sehe. Ich sehe, wie wenig die Stärken eines Kindes beachtet werden. Ich hoffe, ich kann mit meinem kleinen Beitrag zum nachdenken anregen.

Heute, am 14. Februar, sind gleich 3 besondere Anlässe. Heute ist Aschermittwoch. Der Winter ist ausgetrieben und die Zeit des Lichtes kann kommen 🙂 Die Fastenzeit und die Zeit der Transformationen und Prozesse beginnt. Die zweite “heiße” Phase direkt nach Weihnachten, den Rauhnächten und Neujahr. 🙂  Nicht zu vergessen ist heute auch “One Billion Rising” – eine weltweite Kampagne für das Ende der Gewalt an Mädchen und Frauen. Eine Sache an die ich gerne erinnern möchte und die ich gerne teile, denn das Thema ist sehr wichtig! Aber natürlich ist heute auch Valentinstag! Der Tag der Liebe, des Verliebtseins und für mich auch der Tag der Selbstliebe. Das Wort Liebe ist, wenn man ein wenig darüber nachdenkt unglaublich groß und vielschichtig.

Für mich gibt es daher keinen besseren Termin um meinem Sohn einen Liebesbrief zu schreiben. 🙂

 

Positiv statt Negativ

Mir ist in meiner gesamten Erziehung wichtig, den Fokus auf die Fülle und die vielen positiven Dinge im Alltag zu legen. Mangeldenken, ständiges Jammern und Schwarzseherei lehne ich konsequent ab. Sicher – wenn etwas nicht gut läuft sollte man Probleme klar benennen und kommunizieren können. Und ja, natürlich fehlen mir manchmal auch die Nerven. Weil ich übermüdet bin, zum Beispiel. Das heißt für mich aber nicht, dass wir deswegen jetzt alle mehrere Tage „heulen“ sollten. Negative Emotionen und Sichtweisen halte ich für sehr wichtig und lehrreich – aber der grundsätzliche Fokus gehört hier einfach nicht hin. Weder für mich als Mutter noch für uns als Familie.

Besonders wichtig ist für mich, dass ich ihm positive Glaubenssätze an die Hand gebe um ihm sein Leben etwas leichter zu machen. Denn negatives Gedankengut fliegt ihm ohnehin von alleine zu. Spätestens in der Schule. 😉

 

Unsere Erinnerungskultur

Mir sind meine Erinnerungen sehr wichtig. Aus diesem Grund habe ich eine Erinnerungskultur geschaffen, die mich und uns als Familie zufriedenstellt. Ich weiß, was ich möchte. Ich weiß, wie alles gestaltet sein soll, denn ich liebe Fotografie und Design (sinnvoll, wenn man selbst als Fotografin für Schwangerschaft, Neugeborene, Babys und Familien arbeitet). Und ich überlege mir BEVOR ich fotografiere, was ich möchte und wie es aussehen soll. Wenn mein Konzept steht, dann überlege ich mir konkrete Ideen und Designs. Und genau so habe ich es mit den Erinnerungen gemacht. Ein Teil dieser Erinnerungskultur sind auch handschriftliche Liebesbriefe.

 

 

 

 

 

baby fotoshooting bayreuth

Lieber Dante,

Ich bin so unglaublich dankbar dafür, dass du in unser Leben getreten bist, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Du kamst spontan und ungeplant und hast mich und Papa regelrecht sprachlos vor Freude gemacht.

Ich danke dir, für deine zärtliche und liebevolle Art mir und Papa gegenüber. Und ja, so bist du auch zu allen Menschen in deinem Umfeld. Flirten ist dein Ding. 🙂

Ich danke dir, für deine unbändige Neugier und deinen Entdeckergeist. Du möchtest alles verstehen und einordnen können. Dein Wissensdurst ist so unglaublich, dass ich mir täglich sehr viel Zeit dafür nehme, dich erfahren, fühlen und ausprobieren zu lassen.

Ich danke dir, für dein ausdauerndes Training um vom liegen zum krabbeln und vom krabbeln zum laufen zu gelangen. Es hat sich ausgezahlt!

 

Ich danke dir für deine Willensstärke, Ausdauer und Kraft.

Ich danke dir ganz allgemein für deine Lebendigkeit – in allem was du tust! Du zeigst mir damit tagtäglich, dass unsere Namenswahl berechtigt war und ich dich bereits im Bauch ganz richtig eingeschätzt habe. 🙂 Go for it!

Ich danke dir für deine ausdauernde Lebensfreude, dein Lachen und die vielen witzigen, humorvollen Stunden, die ich mit dir verbringen darf. Ich habe selten einen so fröhlichen Menschen getroffen!

Vielen Dank für deine unglaublich lebendige und (wie man im Schwäbischen sagen würde) „schaffige“ Art. Du scheinst mir eindeutig ein „Macher“ zu sein – das freut mich sehr und macht mich stolz.

Aber auch ich durfte viel durch dich und mit dir lernen. Dafür möchte ich natürlich auch Danke sagen, denn es wäre unfair diese wichtigen Dinge außer Acht zu lassen.

Danke, dass du mir den Spiegel immer und immer wieder vor Augen hältst.
Danke, dass du mich regelmäßig zwingst meine eigenen Prozesse zu hinterfragen, zu prüfen und mich diesen zu stellen. Danke, dass du mir so viel zum bearbeiten gibst!
Danke, dass du mich daran erinnerst, wie schön das Leben sein kann.
Danke, für diese unvergleichliche, unbestechliche Baby-Logik.
Danke, dass wir nach den vielen Startschwierigkeiten von mir eine innige Herz-zu-Herz Verbindung gefunden haben.
Danke, dass du mir mit deiner tollen Art erlaubst, meine eigenen Freiheiten zu leben.
Danke, dass du mir ermöglichst, selbstständig als Fotografin arbeiten zu können und tun zu können, was ich – neben dir – auch liebe!

Nicht zuletzt liebe ich es, die Tage mit dir zu verbringen! Du bist ein freundlicher und fröhlicher kleiner Junge – ständig in Bewegung, ständig am experimentieren und ausprobieren. Ich liebe es, dir die Welt zeigen zu dürfen. Ich liebe es mit dir zusammen viele Entdeckungen machen zu dürfen. Ich liebe es zu kuscheln genauso wie im Schwimmbad oder unter der Dusche im Wasser zu plantschen. Ich liebe es, diese grenzgeniale Begeisterung für die kleinen Dinge bei dir zu sehen. Hey, danke, dass du 10 Minuten voller Begeisterung über den Weihnachtsbaum von Oma gefreut und gelacht hast! Ich hatte ja schon Angst, dass du keine Luft mehr bekommst vor lauter Begeisterung! Ich genieße auch die Entdecker-Spaziergänge und die kleinen Wanderungen in der Natur. Hier bin ich nicht abgelenkt und kann mich voll und ganz auf dich einlassen und fokussieren.

Danke, dass wir drei unser Leben miteinander teilen dürfen.
Danke, dass wir gemeinsam wachsen dürfen.
Danke, dass wir gemeinsam leben und lieben dürfen.
Danke, dass DU da bist mit deinen unvergleichlichen Stärken und Schwächen!
Danke, dass ich und Papa dich auf deinem Weg begleiten dürfen!

Dante, wir lieben dich!

Deine Mama und dein Papa

 

 

no comments
Add a comment...

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

Fotografin Natalie Garbotz